Hélène Grimaud (c) Mat HennekHélène Grimaud (c) Mat Hennek

Hélène Grimaud Klavier

Rezital

 

PROGRAMM

CHOPIN Nocturne Nr. 19 in e-Moll
CHOPIN Mazurka op. 17 Nr. 4 in a-Moll
CHOPIN Walzer Nr. 3 op. 34 in a-Moll
DEBUSSY Arabesque Nr. 1
DEBUSSY La plus que lente
DEBUSSY Clair de Lune
DEBUSSY Rêverie
SATIE Gnossienne 1 & 4
SATIE Six pièces froides
SILVESTROV Bagatelle I
SILVESTROV Bagatelle II
SCHUMANN Kreisleriana op.16


„Sie ist Feuer und Eis, Leidenschaft und Vernunft in einer Person. Sie hat die künstlerische Reife der ganz Großen“ schrieb Le Monde de la Musique über Hélène Grimaud. Kaum jemand erregte in den letzten Jahren solches Interesse und Begeisterung des Publikums wie die faszinierende französische Starpianistin. Das liegt an ihrem überwältigend kraftvollen und zugleich poetischen Spiel und an ihrer feinen natürlichen Ausstrahlung ohne jedes Primadonnengehabe.
Wie schon in ihrem Rezital zum Thema „Wasser“,  in der Spielzeit 2014/15 auch hier in Mannheim zu erleben, widmet Hélène Grimaud den ersten Teil ihres neue Programms der „großen Kunst der kleinen Form“. Ihr Programm ist ebenso faszinierend wie anspruchsvoll und fein gegliedert: Zarte Klanggespinste wie Mazurka, Walzer und Nocturnes von Chopin oder zauberhaften Miniaturen von Debussy bis Satie treffen auf Schumanns "Kreisleriana" op.16.